Archiv für den Autor: Philipp

LaRiojaAlta Gran Reserva 904 – 1998

Intensive Nase nach Sauerkirsche und reifen roten Beeren gepaart mit einem animalischen Ton. Am Gaumen hohe Fruchtsäure, wirkt noch jung und vom Trinkpotenzial her aufsteigend. Schöner Körper, kein zu schwerer Wein.

92, bis 2020 mindestens

Nachgetestet, einen Tag später. Die Flasche war nur mit Kork verschlossen: Deutlich gealtert, Frucht und Jugendlichkeit verloren. In den nächsten 2-3 Jahren trinken.

RiojaAlta

Klosterhof Schwedhelm 2013

Wir haben am Muttertag die Chance genutzt, im Rahmen der Jahrgangspräsentation direkt vor Ort den 2013er Jahrgang zu probieren. Alle Weine sind erwartungsgemäß noch jung. Die Jugend tut den Weinen aber gut, alle Weine sind frisch und schon trinkbar.

Am besten haben mir die Zellertal Weine gefallen:

  • Silvaner – frisch und unkompliziert; 85-86
  • Riesling – schöne Frucht, 86
  • Sauvignon Blanc – typische Stachelbeere & leichte Bitternoten, 86

Weißburgunder und Chardonnay konnten mich nicht ganz so überzeugen.

Von den ersten Lagen und von der großen Lage hat mir der Schwarze Hergott mit schönem Körper am besten gefallen. (88)

Bei den roten Weinen (2012) ist der Zellertal Spätburgunder eher lieblich und der Saint Laurent ziemlich zweigig.

1994 Sociando Mallet

Deutliche Reifezeichen im Glas; Cassis, Leder und Schuhcreme (nicht unangenehm) in der Nase. Der Wein hat einen maskulinen und animalischen Charakter und wird von noch deutlich vorhandenen Tanninen getragen, gepaart mir Restfrucht.

88 / jetzt trinken

Karthäuserhof 2013 frisch eingetroffen

2013 Schieferkristall trocken

Gelbfruchtig / Banane in der Nase. Prägnante Säure, leichtgewichtig. 85, bis 2016.

2013 Alte Reben trocken

Ebenfalls gelbfruchtig & zusätzlich würzig und mineralisch in der Nase. Hat genug Körper, um die Säure zu balancieren. Mineralisch, gute Länge. 87-88, bis 2018.

2013 Riesling Tyrell’s Edition

Noch unfertig, Gelbfrüchte, fruchtig, schöner Körper noch sehr jung. 89-90, 2015-2020.

2013 Kabinett

Easy drinking! Gefälliger und würziger Charakter, ausgewogene Säure und Frucht. Sehr ausgewogen, schmeckt nach Honig. Sehr trinkig. 87-88, bis 2016/7

[U-Boot] 2011 Jos. Christoffel Jun Spätlese feinherb

Riecht nach Erdbeeren mit Sahne (Zitat ET – stimmt!), leichte Patina (Öllampe). Im Geschmack Bittertöne (rote Grapefruit). 86-87, bis 2016

2013 Spätlese

Limette und Pfirsich in der Nase. Frische, Säure, Frucht und Körper sehr ausgewogen und balanciert. Langer Abgang, toller Wein. Mineralisch unterlegte Frucht, schönes Säurespiel. 89, bis 2020

2013 Auslese

Verhalten, braucht noch Zeit. Pfirsich und Aprikose, animierende Säure. 90+, 2016-2022

Jos. Christoffel jr. Ürziger Würzgarten Spätlese trocken 2011

Die Weinkarte des Weinguts ist ein Traum weil sie weit in die Vergangenheit reicht und Herr Christoffel ist zudem ein sehr netter und sympathischer Mensch. Ein Besuch des Weinguts lohnt sich in jedem Fall.

Der Wein hat eine angenehme, verhaltene mineralische und nach Gelfrüchten riechende Nase. Im Geschmack macht der Wein seinem Namen alle Ehre: würzig! Mittlerer Körper und Säure, angenehme 10,5%.

In den nächsten 1-2 Jahren trinken / 88

Nachtrag zur Toskana

2009 San Giusto a Rentennano, Chianti Classico 

Helles Rot, der Wein kommt trotz seiner 14% recht elegant daher. Filigrane Lakritz und süßliche Noten, ungemein ausgewogen und harmonisch – vom ersten Eindruck in der Nase bis zum Abgang. Viel Körper, gut vintegrierte Tanine. Bilderbuch Chianti – Like! 90 / bis 2017

Streifzug durch die Toskana

Toskana

Guado al Tasso, Vermentino 2012
Mineralisch, floral und würzig sowie beeindruckend viel Schmelz. 87-88 / bis 2016

Felsina, Chianti Classico 2010
Fulminante rote und schwarze Früchte, frischer Geschmack, der Wein wirkt noch sehr jung. Deutliche aber nicht störende Säure, Duft nach Veilchen & Mont Cherie. Mittlerer Körper, 89-90 / bis 2019

Fonterutolli, Chianti Classico 2008
Eher marmeladige Töne und Süßholz, kräftiger Körper. 91 / bis 2018

Beradenga, Chianti Classico Vigneto Rancia 1997
Wirkt extrem jung, man schmeckt überhaupt nicht, dass der Wein über 25 Jahre alt ist. Immer noch kräftige Tanine. 89 / bis 2014

Baricci, Rosso die Montalcino 2011
Salmiak und Lakritz, Teer und Sauerkirsch. Vanillepudding im Geschmack, erinnert an Valpolicella Weine. 88 / bis 2016

Castello die Farnetella 2010

Der Wein ist angenehm und ausgewogen, bereits reif und gut trinkbar. Mittlere Frucht und Gewürze, mittlerer Körper und Struktur. Eine sichere Bank, aber auch keine Besonderheiten. Mit einer Produktion von 400.000 Flaschen auch kein Nischenprodukt.

87 / bis 2015

Weingut Werther Windisch

Das Weingut wurde uns im Rahmen eines Degustationsmenues im Restaurant schauMahl in Offenbach angeboten. Werther Windisch liegt etwas südlich von Mainz und gilt als “Newcomer” und aufstrebender Winzer.

Der Gutswein hat einen hohen Bacchus-Anteil, der Riesling trocken und der Weißburgunder sind Weine mit Ausbau-Potenzial (85-87-86), alles 2012.

Seine Liebe gilt dem Silvaner, der LIETH Silvaner trocken (Lagenwein) ist sein Aushängestück (88).

Der Silvaner dosage zero ist ein “Experiment”. Fazit: Das Weingut braucht noch etwas Zeit …

Laisser Faire

2012er “Laisser Faire” Riesling von Weingut Friedrich Becker

Würziger Geselle, Töne von Aprikose in der Nase und im Geschmack. Runder Wein mit gutem Körper und mittlerem Abgang. Gut zu trinken, macht Spaß, fast schon süffig.

88 / bis 2015