Archiv für den Monat: Juni 2013

Zur Einstimmung auf eine Woche Toskana…

2006 Fattoria di Felsina Chianti classico Berardenga
Kräftiges Rot, am Rand orange-braune Reifenoten
Schön entwickelte Nase; zunächst erdig, dann ausgeprägte Sauerkirscharomatik
Am Gaumen mittelgewichtig, Kirsche, etwas Bittermandel, eine ausgeprägte Säureader verleiht Frische. Sehr schön und hervorragend gereift.
88, bis 2015

Dönnhoff & Friends

Am Wochenende war bei Dönnhoff Jahrgangspräsentation. Zu Gast waren die befreundeten Weingüter Dr. Heger und Künstler. Für ein Weingut dieser Reputation war das eine erstaunlich und erfreulich unaufgeregte Veranstaltung. Hier meine Eindrücke von den Weinen:

Dönnhoff:
2012 Riesling trocken: Feine Nase, reintönig. Am Gaumen glasklar, schöne Frucht, elegante Säure. 86-88 (das fängt ja gut an…).
2012 Tonschiefer Riesling trocken: Nase verschlossen, elegant, feingliedrig. Pikant, elegante Säure, fein. 87-89.
2012 Kahlenberg Riesling trocken: Nase fein, gelbfruchtig. Körperreich, recht intensive Frucht. 88-90.
2012 Höllenpfad Riesling trocken: Nase recht kräftig. Viel Frucht, pikante Säure. 87-89.
2012 Felsenberg Riesling GG “Felsentürmchen”: Nase intensiv, etwas rauchig. Tief, nachhaltig, Potential. 90-92+.
2012 Dellchen Riesling GG: Nase nachhaltig, sehr fein. Tolle, pikante Frucht; prägende, aber elegante Säure. 91-93+.
2012 Hermannshöhle Riesling GG: Intensive, enorm mineralische Nase, dahinter viel gelbe Frucht, mit mehr Luft auch exotische Noten (Mango?). Am Gaumen abgrundtiefe Mineralik, die alles überdeckt. Enorme Länge. Ganz großes Kino. 93-95+.
2012 Kreuznacher Krötenpfuhl Riesling Kabinett: Pikante Frucht. Feines Säurespiel, etwas eindimensional. 86-88.
2012 Oberhäuser Leistenberg Riesling Kabinett: Nase sehr verhalten. Am Gaumen mollig, die Säure ist (obwohl analytisch sicher vorhanden) kaum schmeckbar (das fällt auch bei einigen der Spätlesen auf). 86-88.
2012 Norheimer Kirschheck Riesling Spätlese: Reife Frucht. Süß, die Säure hält sich im Hintergrund, pikante Frucht. 88-90.
2012 Schloßböckelheimer Felsenberg Riesling Spätlese: Schöne Nase, rauchig, gelbfruchtig. Auch hier Säure im Hintergrund, pikante Frucht. 88-90.
2012 Oberhäuser Brücke Riesling Spätlese: Reife, pikante Frucht. Wieder sehr ähnlicher Stil mit verdeckter Säure, pikant, lang. 89-91.
2012 Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese: Sehr vielschichtige, mineralisch geprägte Nase, Orange, Kräuter. Hier wird die Süße von Mineralik gepuffert, pikant, elegante Säure. 91-93+.
2012 Oberhäuser Brücke Riesling Auslese (Versteigerung): Nase völlig verschlossen. Enorm konzentriert, rassige Säure, lang. 91-93+.
2011 Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Auslese Goldkapsel (was nichts heisst – eigentlich haben alle Dönnhoff-Auslesen Goldkapseln und verdienen sie auch): Nase intensiv und konzentriert. Konzentriete Frucht, Apfel, feine Säure, lang. 90-91.
2011 Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Beerenauslese: Phantastische Nase mit viel konzentrierter Frucht, viel Orange. Auch am Gaumen tolle, konzentrierte Frucht, sehr lang. 94.
2012 Oberhäuser Brücke Riesling Eiswein: Wer hier einen “lauten” Wein erwartet, wird enttäuscht. Nase sehr zurückhaltend, Zitrus. Verschlossenes Fruchtkonzentrat; viel, aber hervorragend integrierte Säure, lang. 91-93++.

Dr. Heger:
2012 Ihringer Winklerberg Silvaner trocken: Guter Sortentyp, kräftig. 84.
2012 Ihringer Winklerberg Weißburgunder trocken: Verhaltener, aber sauberer und typischer Duft. Nachhaltig, etwas streng wirkend. 87.
2010 Mimus Spätburgunder trocken: Mittleres Rot. Schokoladige Frucht mit Ecken und Kanten. Schön, nachhaltig, braucht noch ein Jahr. 87-89.
2010 Ihringer Winklerberg Spätburgunder GG: Mittleres Rot. Intensive Frucht, wieder Schoko. Sehr konzentriert und nachhaltig. 91-93.

Künstler:
Die Weine gingen irgendwie nicht an mich, selbst das Erste Gewächs, das ich probiert habe (2011 Rottland), nicht. Ich verzichte daher auf nähere Ausführungen.

 

Tour de Pfalz

Eindrücke einer Pfalz-Wein-Reise, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Verkostet wurden überwiegend 2012 Weine.

Kosterhoff Schwedhelm

Ambiente: Der Probenraum ist rustikal, das Weingut hat einen Hauch von Moderne.

Kollektion: Die Kollektion ist auf hohem Niveau, es macht Spaß, die Weine zu probieren. Das Preis-Leistungsverhältnis ist exzellent. Echte Newcomer, die man im Auge behalten sollte.

Top-Buy: Die Scheurebe ist elegant und der Chardonnay gut und sehr solide ausgebaut.

Weingut Puder

Ambiente: Rustikal bis landwirschaftlich

Kollektion: Die junge Kollektion überzeugt (vom Sohn herstellt), die traditionellen Weine stechen nicht aus der Masse heraus. Bei der jungen Kollektion wird mit Barrique und Kühlung der Maische experimentiert, was den Weinen sehr gut tut. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr gut.

Best-Buy: Der geholzte Riesling (das Holz ist sehr schön integriert und nicht dominant) und der Spätburgunder von der jungen Kollektion gehören auf den Einkaufszettel.

Weingut Bergdolt

Ambiente: Klassisches Weingut-Ambiente mit rustikalem Probenraum

Die Kollektion: Extrem harmonisch, bis auf ein paar Ausnahme bei den nicht-Riesling-Rebsorten sind alle Weine sehr gut und weisen ein gutes bis sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis aus. Weine unterschiedlicher Lagen unterscheiden sich deutlich und geben somit die Chance, optimal nach eigenen Interessen auszuwählen.

Top-Buy: Schwierig, vielleicht der Weißburgunder Mineral.

Von Winning

Ambiente: Modernes Weingut, mondän, fast industrialisiert.

Die Kollektion: Uneinheitlich, sowohl bei der Linie Dr. Deinhard (Stahltank) als auch bei von Winning. Die Weine von von Winning haben teilweise einen Böckser bzw. riechen nach Schwefel. Die Preise haben – im Vergleich zu den oben beschriebenen Weinen – teilweise einen Marketingaufschlag. Gute Weine, aber nicht aus der Schnäppchenregion.

Top-Buy: Der Sauvignon Blanc (Nummer II, Stahltank) sticht heraus, auch der geholzte Chardonnay (Nummer I) ist sehr gut.